Chronik der Bürgergarde St. Johann

Chronik der Bürgergarde St. Johann im Pongau

Die Bürgergarde St. Johann im Pongau kann auf eine ereignisreiche Vereinsgeschichte zurückblicken, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht. Nach dem strikten Vereinsverbot während des Zweiten Weltkrieges gelang es engagierten St. Johannern die Bürgergarde in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts wiederzubeleben und neu zu gründen. Mit den Ausrückungen gestaltet die Bürgergarde kirchliche und weltliche Feste, verschiedene Empfänge und auch Besuche in der Partnerstadt Lage in Deutschland mit.

Wie alles begann

1593 Beginn der Vereinsgeschichte. Die St. Johanner Schützen haben in einem Ladschreiben die Schützenmeiser und Schießgesellen aus Hallein eingeladen
1744 Gründungsjahr des St. Johann Prangerschützencorps
1785 Der Name einer Schützengesellschaft aus St. Johann scheint mehrfach neben den Landgemeindeschützen auf
1837 Der Nagelschied Michael Bernhofer gründet die Bürgerschützen
1845 Am 19. April 1845 wurde die Fahne eingeweiht
1862 Die Statuten über die Erreichtung einer Bürgerwehr für den Markt St. Johann wurden am 21. Juni 1862 aufgestellt
1890 erstmalige Bezeichnung "Uniformiertes Bürgercorps" verwendet
1907 höchster Personalstand der Vereinsgeschichte des Uniformierten Bürgercorps St. Johann mit 106 Mitgliedern
1914 mussten viele Mitglieder des Bürgercorps in den den 1. Weltkrieg einrücken. Die anderen leisteten in der Heimat Wach- und Sicherheitsdienste. In dieser Zeit wurde das Uniformierte Bürgercorps nie aufgelöst
1927 wurde auf Anregung von Altbürgermeiser Brugger und Hauptmann Matthias Schwaiger das uniformierte Bürgercorps nach neuen Statuten wieder konstruiert. Während der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft wurde den Schützen jedoch jede Vereinstätigkeit untersagt
1938 Wenzel Stöger, der letzte Hauptmann vor dem 2. Weltkrieg, musste den Verein als "einstweilend ruhend" melden
1940 wurde das Uniformierte Bürgercorps gänzlich aufgelöst




seit der Wiedergründung 1978 ...

1978 luden die Propenenten Hans Schwaiger, Josef Kappacher, Josef Mühlthaler und Max Steger zu einer Besprechung über die Wiedergründung der Bürgergarde St. Johann im Pongau ein.
1978 konnte sich am 11. August die neu eingekleidete Bürgergarde anlässlich der Eröffnung der Pongauer Bezirksausstellung unter Hauptmann Georg Schwarz ertmals der Öffentlichkeit präsentieren. Gründungsobmann war Josef Mühlthaler. Robert Hofstetter fungierte als Spieß.
1979 wurde am 24. Juni die neue Vereinsfahne eingeweiht. An dieser Feier nahmen neben den örtlichen Vereinen mehr als 20 Schützen- und Gardekompanien aus Stadt und Land Salzburg teil.
Die Fahnenmutter Marianne Schwarz übergab der Bürgergarde die neue Fahne.
Als Fahnenpatinnen fungierten Inge Hofstetter, Heidi Kappacher, Betti Schnegg und Herta Schwaiger
1981 wurde in St. Johann das 1. Gardefest veranstaltet. Seit der Gründung ist Hauptmann Georg Schwarz Kommandant der Bürgergarde.
1981 übernahm der ehemalige Vizebürgermeister Ing. Thomas Bubendorfer die Aufgaben des Obmanns
1988 wurde das 10jährige Wiedergründungsfest mit einem Salvenwertungsschießen gefeiert.
2002 übernahm Friedrich Scharfetter die Aufgaben des Obmannes.
2003

Jubiläumsfeier anläßlich 25 Jahre Wiedergründung. Die Bürgergarde zählte stolze 80 aktive Mitglieder, davon 7 Marketenderinnen, 64 Gewehrträger und 8 Offiziere.

2005

Georg Schwarz übergab die Funktion des Hauptmannes an Hans Schwaiger

2009

Siegfried Illmer übernahm die Agenden des Obmannes.

2012

Die Marketenderinnen wurden komplett neu eingekleidet.

2014

Thomas Medek übernahm die Funktion des Spießes von Josef Voithofer

2014

Bei der Fronleichnamsprozession sind die Bürgergarde und die Bürgermusik mit insgesamt 119 Mann und Frau ausgerückt. Ein neuer Rekord !!! 1907 gab es den höchster Personalstand der Vereinsgeschichte des Uniformierten Bürgercorps St. Johann mit 106 Mitgliedern

2015

Christof Nocker übernimmt die Funktion des Hauptmannes von Hans Schwaiger. Thomas Baumann wird Offizier und rückt als Kassier nach.

2016

Der Vorstand wird neu gewählt und mit Obmann Siegried Illmer, Obmann-Stellvertreter Christof Nocker, Kassier Thomas Baumann, Kassier-Stellvertreter Bernhard Urban, Schriftführer Hannes Viehhauser, Schriftführer-Stellvertreter Klaus Rohrmoser und den beiden Kassaprüfern Andreas Pöschl und Manfred Tautermann bestätigt.

Der St. Johanner Bürgergarde-Marsch, gewidmet Johann Schwaiger (Hauptmann der Bürgergarde von 2004 bis 2015) wird am 3. April uraufgeführt, gespielt von der St. Johanner Bürgermusik und gesungen vom Komponisten und Texter Frank Enenkel selbst.

Bezirksausstellung 1978


Fahnenweihe Bürgergarde 1979

Salve bei der Fahnenweihe 1979



Gesamte Chronik aus 2003 zum Blättern
Chronik Bürgergarde 2003


Meldung anlässlich 175 Jahre Bürgermusik St. Johann im Pongau 2010


Gemütliches Beisammensein im Hotel Alpina bei der Jahresabschlussfeier 2011

Hauptmann Hans Schwaiger mit den neu eingekleideten Marketenderinnen 2012

Ehrensalve für den erkrankten Schützenkameraden Herbert Altenberger 2014 († 2015)


Salve anläßlich der Ernennung
von Oberst Nussbaumer zum Kasernenkommandanten 2014


Salve zu Ehren des neuen Hauptmannes Christof Nocker
kommandiert von Hans Schwaiger 2015

Hauptmann Christof Nocker und Hans Schwaiger
begleitet von unseren 10 Marketenderinnen 2015


Hofübergabe 2015
Bezirksschützenobmann Franz Riepler, Bürgermeister Günther Mitterer und Obmann Siegfried Illmer gratulieren Hans Schwaiger und dem neuen Hauptmann Christof Nocker


2. Platz beim Salvenwertungsschießen in Goldegg 2015